Uni

Universität Regensburg
Fotolabor Biologie

Fotolabor

Info des Fotolabors

SW Papiere


Lagerung
Schwarzweiß-Fotopapiere sollten kühl, trocken und geschützt vor schädigenden Gasen aufbewahrt werden. Temperaturen unter 20° C und eine relative Luftfeuchtigkeit von 50 - 60 % garantieren eine gute Haltbarkeit über einen sehr langen Zeitraum.

Angebrochene Packungen nach Gebrauch gut verschließen und möglichst nicht in der Dunkelkammer aufbewahren, sondern in kühlen und trockenen Räumen.

Der natürliche Alterungsprozeß von Fotopapieren wird durch Kühl-oder Tiefkühllagerung erheblich verzögert. Das Papier muß dann jedoch einige Stunden vor Gebrauch aus dem Kühllager genommen und an die Raumtemperatur angeglichen werden.

Haltbarkeit von SW-Bildern
Die Haltbarkeit von Schwarzweiß-Bildern kann durch unsachgemäße Verarbeitung, ungeeignete Kleber und Rahmungsmaterialien und Umwelteinflüsse, insbesondere durch oxidierend wirkende Schadstoffe in der Umgebungsluft, nachteilig beeinflußt werden. Treten solche Fälle auf, so ist meistens eine rötliche bis gelbbraune Verfärbung des Bildsilbers oder die Bildung eines Silberspiegels zu beobachten.

Besonders gefährdet sind Bilder, die über einen längeren Zeitraum ausgestellt werden, besonders wenn sie hinter Glas gerahmt sind. Für diese und solche Bilder, die für Ausstellungen und Archivierung bestimmt sind, ist deshalb eine entsprechende Stabilisierung gegen die Oxidation des Bildsilbers erforderlich.

Eine Nachbehandlung dieser Art ist die Behandlung mit dem Agfa Bildsilberstabilisator SISTAN. Nach der Schlußwässerung wird eine Minute in einer Lösung von 25 ml SISTAN + 975 ml Wasser gebadet, Vorder- und Rückseite werden abgestreift und anschließend getrocknet. In 1 Liter SISTAN-Lösung können bis zu 2 m² Papier behandelt werden. Einen wirksamen Schutz stellen auch die gängigen Tonungsverfahren dar, wie z. B. Selen- oder Schwefeltonung (AGFA VIRADON). Vorteilhaft bei SISTAN ist, daß im Unterschied zu den Tonern keine Bildtonänderung erfolgt.

Es muß jedoch darauf hingewiesen werden, daß auch bei nachbehandelten Bildern, die über einen längeren Zeitraum ungünstigen Bedingungen ausgesetzt sind, chemische Reaktionen des Bildsilbers nicht ganz ausgeschlossen werden können, so daß für Veränderungen des Bildsilbers keine Haftung übernommen weden kann.

Dunkelkammerbeleuchtung
Da es sich bei AGFA MULTICONTRAST CLASSIC um ein orthochromatisch sensibilisiertes Schwarzweiß-Fotopapier handelt (empfindlich für blaues und grünes Licht), muß auf die richtige Dunkelkammerbeleuchtung besonders geachtet werden. Als mögliche Lichtquellen für die direkte Arbeitsplatz-Beleuchtung können folgende Schutzfilter bzw. Leuchten empfohlen werden:

  • Leuchte mit AGFA / METEOR Dunkelkammerfilter »G 7« und 15 Watt-Glühlampe, Mindestabstand 1 Meter, maximale Einwirkungsdauer 3 Minuten.
  • Leuchte mit KODAK-Schutzfilter »OC« und 15-Watt-Glühlampe, Mindestabstand 1 Meter, maximale Einwirkungsdauer 4 Minuten.
  • Leuchte mit ILFORD-Schutzfilter »902« und 15-Watt-Glühlampe,Mindestabstand 1,2 Meter, max. Einwirkungsdauer 2 Minuten.
  • OSRAM »Duka 50« mit Rotfilter, Mindestabstand 1 Meter,maximale Einwirkungsdauer 4 Minuten.
  • KINDERMANN »Dukalux Electronic«, Mindestabstand 1 Meter, maximale Einwirkungsdauer 4 Minuten.
  • ILFORD SL 1-Lampe, Mindestabstand 1,2 Meter, maximale Einwirkungsdauer 2 Minuten

  • AGFA Baryt
    AGFA MULTICONTRAST CLASSIC ist ein gradationvariables Schwarzweißpapier auf Baryt-Unterlage.

    erhältliche Papierarten:
  • AGFA Multicontrast Classic MCC 111 FB (glänzend, kartonstark)
  • AGFA Multicontrast Classic MCC 1 FB (glänzend, papierstark)
  • AGFA Multicontrast Classic MCC 118 FB (filigran matt, kartonstark)

  • Papieraufbau
    Unterlage
    Barytpapier, papierstark ca. 185 g/m 2 ca. 150 µm
    Barytpapier, kartonstark ca. 283 g/m 2 ca. 258 µm
    Bei Barytpapieren befindet sich zwischen Unterlage und Emulsion eine Schicht aus Bariumsulfat (Baryt).
    Diese Barytschicht verhindert das Einsinken der Emulsion in den Papierfilz und verbessert dadurch die Detailzeichnung und die Bildschwärzen.
    Der Barytauftrag beträgt je nach Oberfläche 20 – 45 g/m 2. Emulsion
    Die lichtempfindliche Schicht enthält eine feinkörnige Chlorbromsilberemulsion. Silberauftrag: ca. 1,5 g/m 2
    Schutzschichten
    Die beiden Schutzschichten schützen das Papier vor Friktionsschleier und mechanischen Verletzungen.

    Schwarzschild-Verhalten

    Das Schwarzschildverhalten von AGFA MULTICONTRAST CLASSIC ist praktisch unabhängig von der Filterung. Die Empfindlichkeit nimmt im Bereich längerer Belichtungszeiten geringfügig ab, während die Gradation nahezu konstant bleibt.

    Sodazwischenbad
    Bei Barytpapieren sollte zwischen Fixierbad und Schlußwässerung ein Sodabad (1 %ige Natriumkarbonat-Lösung) eingeschaltet werden (Zeit: 3 Min.), um das Fixierbad besser und schneller aus dem Papierfilz herauszuwaschen.

    Diese Maßnahme verkürzt nicht nur die Schlußwässerung um ca. 30 %, sondern erhöht vor allem die Haltbarkeit der Bilder. Bei Anwendung eines Härtefixierbades wird das Sodazwischenbad nicht empfohlen.
    Wässerung
    Eine gründliche Schlußwässerung ist für die Haltbarkeit fotografischer Bilder äußerst wichtig. Je nach Temperatur, Bewegung, Zufluß und Abfluß des Waschwassers sind folgende Wässerungszeiten erforderlich:
    ohne Sodazwischenbad 20 – 40 Minuten
    mit Sodazwischenbad 15 – 30 Minuten

    AGFA PE
    AGFA MULTICONTRAST PREMIUM ist ein gradations-variables Schwarzweiß-Fotopapier auf RC/PE-Unterlage.

    erhältliche Papierarten:
  • AGFA Multicontrast Premium MCP 310 RC glänzend (natürlicher Hochglanz)
  • AGFA Multicontrast Premium MCP 312 RC halbmatt

  • Papieraufbau
    Unterlage
    Beidseitig mit Polyethylen beschichtetes Innenpapier.
    Dicke: ca. 252 µm
    Gewicht: ca. 270 g/m 2
    Emulsion
    Die lichtempfindliche Schicht enthält eine feinkörnige Chlorbromsilberemulsion. Silberauftrag: ca. 1,5 g/m 2 Schutzschichten
    Die beiden Schutzschichten schützen das Papier vor Friktionsschleier und mechanischen Verletzungen.

    Schwarzschild-Verhalten

    Das Schwarzschild-Verhalten von AGFA MULTICONTRAST PREMIUM ist praktisch unabhängig von der Filterung. Die Empfindlichkeit nimmt im Bereich längerer Belichtungszeiten geringfügig ab, während die Gradation nahezu konstant bleibt.


    Informationen und Angaben von AGFA