Techniken

-   Einbettung von biologischen Präparaten (Geweben, Zellen) in Kunstharze (u.a. durch Kryopräparation)
-   Herstellung von Semi- und Ultradünnschnitten, auch als Serien¬schnitte
-   Immunmarkierung an Ultradünnschnitten oder an Gefrierbruch-Replikas (FRIL)
-   3D-Rekonstruktion anhand von Serienschnitten oder mit Hilfe tomographischer Kippserien
-   Gefrier¬ätzung und Schwermetall-Bedampfung, auch nach Gefriertrocknung
-   Negativkontrastierung zur Darstellung von Proteinen, Flagellen, Viren
-   SEM-geeignete Präparation durch Fixierung und Kontrastierung, Kritisch-Punkt-Trocknung und Besputtern

Schwerpunkte des Zentrums für EM sind die ultrastrukturelle Darstellung von Geweben und Zellen in Ultradünnschnitten nach (Kryo-)Präparation und Kunstharz-Einbettung. Alternativ können diese Präparate sowie Proteinkomplexe und Viren mittels Schwermetall-Bedampfung, Gefrierätzung und Negativ-Kontrastierung untersucht werden. Die räumliche Struktur der Objekte wird anhand von Serienschnitten oder durch Auswertung von Kippserien analysiert. Die Darstellung und Analyse der Struktur von Oberflächenproteinen, Flagellen und Pili erfolgt nach Negativ-Kontrastierung.

Das Gerätezentrum umfasst folgende Geräte:

-    TEM FEI CM12 (120 kV; Bj. 1990), mit LaB6-Kathode, Gatan-Kryohalter + Kryoshields, speziellen                 Probenhaltern, einer Sucherkamera und einer Digitalkamera (1k x 1k; TVIPS)
-    SEM Zeiss/LEO 1530 (Bj. 1999) mit Gemini-Optik, FEG und EDX
-    Platin-Besputterungsanlage Polaron (Bj. 1999)
-    Ultramikrotom (Reichert Ultracut E)
-    Gefrierätzanlage Cressington CFE-50 (Bj. 1991) einschließlich drei Elektronenstrahlverdampfern, für Pt/C (15°, 45°) sowie Kohle (90°)
-    Kohleverdampfungsanlage Edwards 306 (Bj. vor 1980)
-    Grafik-PC zur 3D-Rekonstruktion und Visualisierung tomographischer Datensätze (Programme: IMOD, AMIRA, ImageJ)
-    Beglimmungsanlage zur Hydrophilisierung von Grids (1990)

Die Elektronenmikroskope sind in den Räumen VKL 3.1.18, 3.1.20 und 3.1.21, die Geräte zur Präparation in den Räumen VKL 5.1.10 und 5.1.11 untergebracht.

Nach Absprache können für einzelne Projekte auch die folgenden Geräte des Lehrstuhls für Molekulare und Zelluläre Anatomie (Prof. Dr. Ralph Witzgall) mit genutzt werden:

-    TEM Zeiss 902 (50/80 kV; Bj. 1988), mit Energiefilter sowie einer Digitalkamera
-    TEM JEOL-2100F (200 kV; Bj. 2012), mit STEM, Kryoeinheit, speziellen Probenhaltern und zwei      Digitalkameras
-    Hochdruck-Gefrierer Leica EM-PACT2 mit RTS (Rapid-Transfer System)
-    Gefriersubstitutions-Einheit (Leica AFS2) zur schonenden Entwässerung von Proben
-    Gerät zum Mikrowellen-unterstützten Einbetten (Leica EM AMW)
-    Ultramikrotome (Leica UC6, UC7)
-    Glasmesserbrecher (Leica EM KMR3)
-    Trimmgerät (Leica EM TRIM2)
-    Graphik-PCs zur 3D-Rekonstruktion und Visualisierung


Zusammenarbeiten:
Mikrobiologie, Dr. Harald Huber (Ultrastruktur und Zell-Zell-Interaktion hyperthermophiler Archaeen);
Mikrobiologie, Prof. Dr. Reinhard Wirth (Adhäsion von Mikroorganismen an Oberflächen; Flagellen und Pili);
Institut für Anatomie, Prof. Dr. R. Witzgall (Ultrastruktur der Nieren von knock-out Mäusen);
Institut für Physiologie, Prof. Dr. A. Kurtz / Prof. Dr. C. Wagner (Ultrastruktur von Nierenzellen);
Institut für Biochemie, Prof. Dr. H. Tschochner (DNA-Protein Komplexe);
Institut für Zoologie, Prof. Dr. J. Heinze und Prof. Dr. S. Schneuwly (Ultrastruktur von Insekten-Augen u. -Gehirnen);
Institut für Physikal. u. Theoret. Chemie, Prof. Dr. W. Kunz (Struktur von Biomorphen);
Institut für Pharmazie, Pharmazeut. Technol., Prof. Dr. A. Göpferich (Struktur von Nanopartikeln).