VOLVOX

4. Inversion

 

EINFÜHRUNG

VEGETATIVE VERMEHRUNG

1. Freisetzung der Tochterkolonien

2. Wachstum und Sensitivität für das Sexpheromon

3. Embryogenese und Differenzierung

4. Inversion

5. Wachstum und Ausbildung der extrazellulären Matrix

6. Die extrazelluläre Matrix unter vegetativen Bedingungen

SEXUELLE VERMEHRUNG

1. Das Sexpheromon (Induktor)

2. Das sexuelle Zellteilungsprogramm der Gonidien

3. Die extrazelluläre Matrix unter sexuellen Bedingungen


PUBLICATIONS

JOBS

 

Inversion1.jpg (116614 Byte)

inversion2.jpg (104766 Byte)

(Abbildung aus: Kirk, D.L., Viamontes, G.I., Green, K.J. & Bryant, J.L., Jr. (1982). In: Developmental Order: Its Origin and Regulation. Subtelny, S. & Green, P.B. (Eds.). Alan R. Liss, New York, pp. 247-274)
 

Nach Abschluss der Zellteilungsphase beginnen sich die 4 Lippen des Phialopor nach außen umzustülpen und in einer Welle, die über den Embryo nach posterior läuft, ändert sich die Zellgestalt (spindelförmig zu flaschenförmig) in dem Bereich der maximalen Krümmung (Viamontes et al., 1979).

In dem Stadium, in dem die Lippen des Phialopor den Embryo fast umschließen, schnappt der posteriore Pol durch die Öffnung am "Äquator". Der Phialopor schließt sich und der Embryo zeigt nun die "richtige" Orientierung mit den Flagellen nach außen.

Monoklonale Antikörper gegen ein Phytoglykosphingolipid (Wenzl & Sumper, 1986) und ein Algen-CAM (Huber & Sumper, 1994) inhibieren den Inversionsprozess spezifisch.